Artikelbild
Wasserspiegel
Zitate zu Hochwasser, Wasserbau und Wasserwirtschaft aus drei Jahrhunderten von 1700 bis 1950
Deutsche Wasserhistorische Gesellschaft e. V.
2009

143 Seiten, Format 22 x 17,5 cm, gebunden.

467
978-3-88778-330-3
530 g

lieferbar
18,80 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Die Medienberichte der letzten Jahre gleichen sich. Bei jedem größeren Hochwasser wird sofort von... mehr
Wasserspiegel
Zitate zu Hochwasser, Wasserbau und Wasserwirtschaft aus drei Jahrhunderten von 1700 bis 1950

Die Medienberichte der letzten Jahre gleichen sich. Bei jedem größeren Hochwasser wird sofort von „einem noch nie da gewesenen Ereignis“ gesprochen. Superlative wie zum Beispiel „Jahrhundertkatastrophe“ oder sogar „Jahrtausendflut“ prägen zumindest kurzzeitig die Titelseiten der Zeitungen. Im Zusammenhang damit weisen Politiker wie auch Fachleute immer wieder darauf hin, endlich neue Wege beim Hochwasserschutz zu gehen. Doch sind viele der unterbreiteten Vorschläge wirklich so neu und innovativ? Hunderte historische Dokumente, darunter Fachbeiträge in alten Zeitschriften sowie in Lehrbüchern des 18. und 19. Jahrhunderts, lassen Zweifel aufkommen. Sie zeigen ein anderes Bild. Demnach unterscheiden sich nicht nur beim Hochwasserschutz viele Fragestellungen, die schon unsere Vorfahren beschäftigten, kaum von heutigen Problemen und Lösungsansätzen. Lediglich die Mittel und die technischen Möglichkeiten haben sich im Laufe der letzten Jahrhunderte verändert.

Mit einer Sammlung von ausgewählten Quellentexten zum Hochwasser, zum Wasserbau und zur Wasserwirtschaft (1700 bis 1950) sollen Bezüge zwischen dem Gestern und Heute hergestellt und interessante Parallelen aufgezeigt werden. Die Zitatsammlung wurde von M. Deutsch (Leipzig/ Erfurt), K. Röttcher (Kassel) und K.-H. Pörtge (Göttingen) zusammengestellt und bearbeitet. Die Texte sind ein Schatz für alle, die in der Wasserwirtschaft und im Wasserbau tätig sind. Darüber hinaus sind die Quellentexte für den interessierten Laien eine spannende und zum Nachdenken anregende Lektüre.

Weiterführende Informationen