Artikelbild
Die Mühlen der Sächsischen Schweiz – Linkselbisches Gebiet
Eine Monographie
Manfred Schober und Manfred Hickmann
2011

216 Seiten mit 115 Abbildungen, Format 21 x 14,5 cm.

521
978-3-934514-26-3
550 g

lieferbar
29,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Im Jahre 1927 erschien das Werk „Ein Mühlenbuch. – Von Mühlen und Müllern im Arbeitsgebiet des... mehr
Die Mühlen der Sächsischen Schweiz – Linkselbisches Gebiet
Eine Monographie

Im Jahre 1927 erschien das Werk „Ein Mühlenbuch. – Von Mühlen und Müllern im Arbeitsgebiet des Gebirgsvereins für die Sächsische Schweiz”. Bei der großen Ausdehnung des Arbeitsgebietes des Gebirgsvereins, das weit über die Grenzen der Sächsischen Schweiz hinaus reichte, war es den Autoren damals nicht möglich, im „Mühlenbuch” die Geschichte aller in dem Vereinsgebiet vorhandenen Mühlen zu behandeln. Man musste sich, wie es im Vorwort heißt, auf jene Anlagen beschränken, „die noch heute der Touristenwelt vertraut sind oder ein allgemeines, namentlich historisches Interesse haben”. Dem „Mühlenbuch” wurde bei seinem Erscheinen von dem größten Teil der heimatgeschichtlich interessierten Leser „uneingeschränktes Lob” gezollt, auch wenn es erhebliche Fehler, Mängel und Lücken bei der Behandlung der einzelnen Mühlengeschichten aufwies. Es gehört auch noch heute zu den bekanntesten Werken der heimatgeschichtlichen Literatur über die Sächsische Schweiz.

Es erschien sinnvoll, das Thema neu zu bearbeiten und dafür, soweit wie möglich, das in verschiedenen Archiven, Museen und Sammlungen aufbewahrte, die Mühlen betreffende Schriftgut und die Bilddokumente sowie die diesbezüglichen heimatgeschichtlichen Veröffentlichungen auszuwerten. Das vorliegende neue „Mühlenbuch” behandelt bis auf wenige Ausnahmen nur die in der Sächsischen Schweiz im Bereich des Elbsandsteins einst vorhandenen Mühlen vom Zeitpunkt der ersten bekannten urkundlichen Nennung bis zur Gegenwart. Bei der großen Anzahl der Mühlen, die es einst in der Sächsischen Schweiz gab, wird im 1. Teil das rechtselbische und im später erscheinenden 2. Teil das linkselbische Gebiet behandelt.

Weiterführende Informationen