Artikelbild
Our daily bread
a history of cereals
Asmund Bjornstad
2012

Englisch, 272 Seiten mit zahlreichen großformatigen, farbigen Abbildungen, Format 28 x 21 cm, gebunden.

711
978-82-7990-131-0
1274 g

verzögert lieferbar
Lieferzeit ca. 10 Werktage.
44,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Damit Bäcker gutes Brot backen und Brauer gutes Bier brauen können, benötigen sie entsprechend... mehr
Our daily bread
a history of cereals

Damit Bäcker gutes Brot backen und Brauer gutes Bier brauen können, benötigen sie entsprechend geeignete Getreiderohstoffe. Diese wiederum gehen zurück auf Sorten, die der Mensch vor Urzeiten entdeckt und seither bewahrt bzw. weiterentwickelt hat. In Laufe von über 10 000 Jahren ist auf diese Weise rund um den Globus eine enorme biologische Vielfalt an Nutzpflanzen entstanden. Das Buch „Our Daily Bread“ („Unser täglich Brot“) erzählt diese facettenreiche Geschichte. So kann Pflanzen-DNA neue Erkenntnisse über Teile der Menschheitsgeschichte liefern und damit die traditionelle archäologische Forschung ergänzen.

Die Welt hat drei große Getreidekulturen: Die asiatische basiert auf Reis, die amerikanische auf Mais und die europäische auf Weizen, Roggen, Gerste und Hafer. In Europa ist der Kontinent quasi in drei Brotzonen aufgeteilt: Weizen im Westen, Roggen im Osten und Gerste oder Hafer im Norden. Alle Getreidearten haben ihren Ursprung im Nahen Osten. Einige tausend Jahre später werden sie sowohl auf Höhe des 70. Breitengrades in Norwegen als auch auf einer Höhe von 4 000 m in Äthiopien angebaut.

Welche genetischen Veränderungen machten dies möglich? Welche Entwicklungen ermöglichten die phänomenale Zunahme der Getreideproduktion im 20. Jahrhundert? Wird sich dieser Trend fortsetzen, sodass sich die Welt im Jahr 2050 noch ernähren kann? Wenn das Getreide uns nicht nur ernähren, sondern gleichzeitig auch als Rohstoff und Treibstoff der Bioökonomie dienen soll?

Weiterführende Informationen